Rammlermutter

Was ist eine Rammlermutter?

 

 

Darunter versteht man eine Häsin, welche verschiedene körperliche und charakterliche Eigenschaften aufweist,welche sie ideal als Mutter eines Zuchtrammlers erscheinen lässt.

 

Natürlich ist die Wahl des Vaters  sehr wichtig, damit er nicht in gegenteilig in all ihren positiven Eigenschaften ist. Meist ist die Rammlermutter aber in der Lage fast alle negativen Eigenschaften zu überdecken.

 

Eine Rammlermutter ist nicht zwingend eine Häsin, die dem Standard entspricht. Aber ihre Nachzucht ist von höchster Qualität. Schwere Fehler, die zu einer Disqualifizierung führen würden (Zähne, Fehlstellungen etc) darf sie natürlich nicht vorweisen. 

 

Nicht jede Häsin ist eine ideale Rammlermutter. So manche Häsin ist eher zum Erzüchten neuer Töchterlinien einzusetzen. Man sollte daher gut und lange überlegen, wen man zur Rammlermutter macht, da man auf diese Häsin immer wieder zurückkommt und der ideale Nachkomme sehr eng in der Linie zur Stammmutter steht. 

 

Körperliche und charakterliche Voraussetzungen: 

  • massig,
  • breites Becken,
  • eher im schweren Gewichtsbereich (über 2.50 kg),
  • makellose Körperform
  • gutmütig
  • freundlich
  • duldsam
  • Charakterkaninchen
  • temperamentvoll
  • ...und last but not least hohe Milchleistung

 

Lakeshore Rabbitry Tia Dalma (Besitz: Caldwell) ideale Kopfform einer massiven Rammlermutter

 

Hier ein kleiner Abspann von Rammlermüttern, folgender Mutterlinien , deren Söhne/Enkelsöhne und weitere Nachkommen heute stark im Einsatz stehen, welche ihr Grundaussehen trotz Mischen der Linien mehr oder weniger stark weitergeben. 

Fini: Es gibt in kein einziges KR Kaninchen chin oder weiß Rotauge in Europa, das nicht aus Fini zurückführbar ist. Fini stammte aus Enumclaw (Washington USA). Die Chin Klein Rex Population war bereits teilweise bei über 90% im Stammmutterblutanteil und deshalb sind diese Tiere, alle sehr ähnlich im Typ, welcher eigentlich der ideale Klein Rex Typ in jeder Hinsicht ist. Andreas Bittersam (Österreich) hatte es geschafft mit dieser, meiner Häsin und einigen wenigen Rammlern den Farbenschlag chin zur Anerkennung zu bringen. Fini Linien finden sich auch in den weißen Klein Rexen. Je eleganter die Köpfe, je größer das Auge, je dichter das Fell und je runder die Hüftpartie ist, desto mehr Fini ist in der Linie.


Belle: kein Klein Rex dreifärbig aus den Originallinien kommt ohne diese Häsin aus. Sie ist ÜBERALL mitdrinnen. Belles massiv vererbende Söhne waren Barian (91,2 % Mutterlinie zurückgezogen) und Lucien (immer noch im Einsatz 62,5% Belleblutanteil). Diese Linie zeigt im Laufe der Jahre bei den Rammlern runde Köpfe, relativ kurze Ohren und sehr große Augen; die Häsinnen bringen elegante, konkave Köpfe mit sehr großen Augen. Im hohen Alter zeigen die Häsinnen alienanmutende, überdimensional große Augen.

TriAgain Dixie: ohne Dixie gibt es keine KMS. Diese Häsin war das 1. Tier in Europa, welches den Faktor AmB trug. Alle KMS stammen aus den Söhnen Salgant (Japaner schwarz-gelb) und Lithonion (KMS). Die Salgant Linie hat einen schnittigen, sehr sportlichen Typ, welcher nicht von der Mutterlinie stammt sondern aus der späteren Verpaarung dieses Rammlers mit einer Schweizer Standard Rex Häsin (das brachte die KMS in die Schweiz). Lithonion war ein Merlin Sohn. Aus dieser Linie stammen massige starke Tiere mit breiten Köpfen und einem hellen Gelbton. Häsinnen aus der Lithonion LInie neigen zu sehr zartem Kopf, sehr schlanken Vorderbeinen, massiven Wammen, unglaublicher Milchleistung und sehr gutem Fell. Salgant Nachkommen sind langbeinig, hochgestellt und wirken teilweise wie Hasenkanin in Rex.

Idominea: eine Salganttochter. Aus der Kombination mit der Belle-Linie entstammte der Stammvater aller Siegertiere: Leetzo. Leetzo-Linien zeigen die absolut erwünschte Körperform, das Idealgewicht von 2.2, haben kurze Ohren, massige Köpfe. Idomineahäsinnen haben eine gute Milchleistung - Gefahr der Ziegenköpfigkeit leider häufig gegeben. 

Bionda: Bionda war eine Häsin aus der Zucht von Liesel Nasse mit dubioser Abstammung. Sie war aus Tieren von mir (F1 x Standard Rex), Tieren bzw. Zwergrexen von Anja Rose und Standard Rexen von Liesel Nasse gezogen worden und wäre offziell als Zwergrex in die Zucht gegangen - wenn sie nicht viel zu groß gewesen wäre. Bionda kam nur wegen des Tragens der Havannafarbigkeit in unsere Linien. Ihre Enkelinnen und Enkel vor allem aus ihrem Sohn Willi Wonka (nach Marlon Dino nach Leetzo) zeigen sehr dominant ihre eckige Schnauze, ihre interessante kantige Kopfform. Diese Linie besticht durch die Farbe, Milchleistung und Fruchtbarkeit, neigt aber zu sehr schlanken Vorderbeinen und oftmals drahtigem Fell. In Kombination mit Leetzo fielen aus Bionda erstmals Astrex artige Kaninchen.

Jasmin: Tochter aus einer Idominea Tochter (Giganta aka Ghia): Tiere aus dieser Linie zeigen ganz starke Ramsköpfe und einen schnittigen Schweizertyp (Salgantlinie).

Lacme: eine Belle Enkeltochter (gezogen aus Heureka x Titian) aus einer Auskreuzung. Lacme Nachkommen bestechen durch ihre Fell und ihre Größe. Leider gibt es aus ihrer Linie keinen Sohn mehr, der weiter vererbte, wohl aber eine Enkeltochter (LaBoheme x Leetzo) welche in der Zucht ist und zur mehrfachen Rammlermutter mit verschiedenen Rammlern bereits wurde = Tancredi II

Trancredi II: gibt ihre makellose Zeichnung sehr intensiv weiter und besticht mit Söhnen, welche im Typ kugelig rund und sehr stark sind.

 

Die kleine Ungarin (Sabrina Rettenbacher) 

 

Nach oben