Schnupfen

Schnupfen 

 

Ich musste leider selbst 2 x in meinem Leben gegen Schnupfen ankämpfen. Erster ließ sich, obwohl massiv im Stall vertreten, innerhalb weniger Tage mit Inhalationen, Antibiotika und frisch Luft beenden. Und ich konnte 1991 weiter züchten. 

 

Die zweite Runde erwischte mich 2013 und rottete meinen Bestand fast gänzlich aus. Entscheidungen mussten zum Wohle der Tiere, als auch für mein Nervenheil getroffen werden.

Leider, das muss man sagen, gibt es ganz wenige Tierärzte, die sich auf Kaninchenkrankheiten spezialisieren haben.

 

Daher werden oft Standarddiagnosen gestellt (laut Lehrbuch) oder einfach heiter Antibiotika gegeben oder weiter verwiesen und teure Tests gemacht.

 

Als Kaninchenhalter ist man bei der Eigendiagnose „Schnupfen“ sofort in Panik und der eine oder andere wirft sofort die Flinte ins Korn.

 

Folgende Punkte sind sofort einzuhalten:

Erkranktes Tier sofort separieren

Stall desinfizieren (nicht mit chemischen Mitteln, denn die reizen alle anderen Tiere im Stall).

 

Voraussendet muss Folgendes leider gesagt werden:

 

Fast jedes Kaninchen hat sich irgendwann, irgendwie mit Pasteurella multocida angesteckt. Manche Forscher gehen sogar von einer 100% Durchseuchung aller Kanichenbestände (wildlebend genauso wie in Gefangenschaft) aus.

 

Darum müssen wir dafür sorgen, dass es unseren Kaninchen in allen anderen beeinflussbaren Situationen des Lebens recht gut geht. Nun beginnt die Beobachtungsphase um herauszufinden, ob nicht ein Umweltproblem (Amoniak, Wasser, Gegenstände in der Nase etc) Grund für das Niesen und Husten ist.

 

Schreib dir eine Liste und kreuze an:

Weißer Nasenausfluss

Gelber Nasenausfluss

Verklebte Pfoten

Verklebte Augen

Rasselnde Geräusche aus der Nase

Rasselnde Geräusche aus der Lunge

Nasse Nase

Nasser Kopf

 

Wenn es sich um eine nasse Nase handelt, kann man ansteckenden Kaninchenschnupfen ausschließen. Entweder ist dem Tier zu heiß und es nässt oder es hatte die Nase am Wasser. Also abhaken.

 

Nasser Kopf …Kaninchen war im Wasser!

 

Verklebte Augen: Bindehautentzündung oder Fremdkörper. 99% der verklebten Augen sind nur durch Staub entstanden. Eine weiche Stoffwindel für Babys mit warmen Wasser tränken, Auge auswischen fertig…wiederholen. Bei Hartnäckigkeit Streu ändern und wenn das Auge schon ein wenig in Mitleidenschaft geraten ist, Euphrasia D6 Augensalbe bzw. Augentropfen verwenden.

 

Verklebte Lider – leichter Eiteraustritt beim Öffnen( gelblicher Schleim, wenig). Zum TA antibiotische Augentropfen verschreiben lassen.

 

Verklebte Augenlider – starker Eiteraustritt beim Öffnen. 

Sofortiges Evakuieren des Tieres, sofortiges Erlösen des Kaninchens, Kadaver bei Tierkörperverwertung (Entsorgungsstelle) entsorgen. Hier hilft kein Rumdoktern und keine Medizin. Das ist eine extrem ansteckende Form und veränderte Form der Myxomatose. Es gibt keine Heilung. Nach dem Berühren des Tieres, Kleidung sofort wechseln (so heiß wie möglich waschen!), Schuhe und Sohlen desinfizieren, sich selbst heiß waschen, Hände desinfizieren. Nächster Stallbesuch in Wegwerfkleidung und mit Einweghandschuhen (lila!!! In Apotheke kaufen, da gehen die Viren nicht durch).

 

Weißer Nasenfluss, rasselende Geräusche aus der Nase bzw. Lunge leicht verklebte Pfoten:

Gründe: Allergie oder Ausbruch Pasteurellainfektion.

 Kaninchen separieren und drei bis 4 mal am Tag homeopatische Nasentropfen geben. Besonders wertvoll hat sich ein Nasenöl gezeigt, welches man selbst mit Tymian, Kampfer und einigen andere Kräutern ansetzen kann. Es gibt auch ein solches Mittel für Hühner zum Kaufen, kann auch bei Kaninchen erfolgreich eingesetzt werden. Rasselgeräusche hören auf, Kaninchen heilt..bald gesund. Keine Horrorszenarien – aber im Kopf behalten: Es gibt KEINEN Verkühlungsschnupfen beim Kaninchen!

Bei Lungengeräuschen (bitte am Brustkorb horchen) zum TA. Jetzt ist AB notwendig….Lungenentzündung.

 

Weißer Nasenfluss, viel Niesen sonst Superzustand.

Zustand der Tiere ist gut und sie fressen auch gut. Der kleine Rotzer steckt ruckzuck den ganzen Stall an und alle niesen und haben Nasenausfluss, teilweise verklebtes Fell an den Pfoten und in der Leistengegend. Dieser Schnupfen bringt die Kaninchen zwar nicht um, ist aber genauso schlimm, wie eine Infektion mit jenem unten erwähnten. Leider ist diese Form auch nicht heilbar und KEIN Antibiotika greift und die Tiere testen negativ auf Viren. Daher muss der Züchter leider eine hart Entscheidung treffen. Für den Halter, der KEINE Tier abgibt, nie ausstellt, keinen Nachwuchs aufzieht und keine anderen Kaninchen berührt, ist diese Schnupfenform harmlos. Wieder eine Form von Pasteurellen.

 

Gelber Nasenfluss, verklebte Pfoten. …das ist der Horror aller Züchter.

Ansteckender Kaninchenschnupfen 

Hier gibt es keine Heilung. Die Impfung ist der falsche Weg, denn diese Tiere infizieren sich genauso und scheiden die Keime aus und stecken so den Bestand an. Leider überträgt auch der Züchter diese Keime in andere Ställe (darum müssen bei mir die Besucher Hände und Schuhe vorher desinfizieren). Allein der Hinweis auf verklebte (und seien es nur einige wenige Härchen) ist genug, um radikal durchgreifen zu müssen!

 

Viele Tierärzte arbeiten mit AB, aber das gibt nur eine oberflächliche Heilung, da der Keim bestehen bleibt und später ausbricht bzw. weitergegeben wird. Man wiegt sich in Sicherheit ohne es zu sein und ist mit seinen Tieren eine tickende Zeitbombe.

Leider gibt es nur den Weg, den auch die Rassezüchter dann beschreiten. Der gesamte Bestand muss beim ansteckenden Kaninchenschnupfen (man erkennt ihn am GELBEN Nasenausfluss und den verklebten Pfoten, oft auch komischer Geruch aus der Nase) euthanasiert werden. Danach sollte die Stallananlage geputzt und für mind. Ein halbes Jahr Kaninchen frei gehalten werden. Noch besser wäre der totale Abriss und Neubau. Das erklärt, warum viele Züchter nach einem Schnupfenbefall, die Zucht für immer aufgeben.

 

Folgen des Schnupfens bzw. häufige Probleme bei geimpften Tieren:

 

Lungenentzündung

 

 PM Herde 


Gebärmutterentzündung 
Hodenentzündung (wird oft mit Kaninchensyph. Verwechselt) 
Verkühlung – es gibt keine Verkühlung – alle testen positive auf P.M 
Schiefhalskrankheit (gern in Kombination mit EC)

Tränende Augen, verschlossene Tränenkanäle

Abzesse am Körper mit derbem Eiter gefüllt, teilweise golfballgroß

Abzesse im Körper oft noch kombiniert mit Herpes

Zahnwurzelentzündungen 
Knochenentzündungen

….endlos weiterzuführen!

0.1 Zwergwidder grau aus einer formals namhaften Vermehrerzucht offiziell eine NHD Zucht. Tier kam so bei mir an.

 

 

 

 

Nach oben